Gaben wollen in uns eingehen

Die ganze Schöpfung ist auf Hoffnung, Wachstum und Zukunft aufgebaut.

Du lässest Gras wachsen für das Vieh und Saat zu Nutz den Menschen, dass du Brot aus der Erde hervorbringst.
Ps. 104, 14

Die Erde ist ein einziger Brutkasten. In ihr verwandelt sich das Leben zum Leben. Der Wind, die Wolken, der Regen, sie Sonne hegen und pflegen die Saat. Sie sind die Diener der Vermehrung und Versorgung. Der Schöpfer baut und erhält. Er spielt sein Spiel zum Wohl der Menschen und Tiere. Auf der Erde liegen kreative, fürsorgende Hände. Die Frühstücksbrötchen aus der Bäckertüte sind aus der Erde entstanden. Zusammen mit der menschlichen Arbeit, werden sie zum Lebensmittel. Das Korn, das in die Erde gefallen ist, verwandelt sich in Ähren, Stärke, Zucker und Lebensenergie. Wachsen, gedeihen, vermehren, erhalten, sind die Liebkosungen, mit denen Gott seine Zukunft baut. Der Mensch ist ein Nutznießer Gottes. Von ihm aus ist alles da, dass Leben sich mit Hoffnung entfaltet. Hinter der ganzen Schöpfung steht ein ausgeklügelter Wirtschaftsplan. Die Atmosphäre, die die Erde umgibt, ist das Eingehüllt sein in Gottes Wohlwollen. Dieses Hoffnungs-Prinzip hört auch dort nicht auf, wo der Mensch die Erde verwirtschaftet. Es ist immer wieder erstaunlich, wie alte, zerfallene Burgen, an denen nichts gemacht wird, von der Natur „zurückgeholt“ werden. Wenn Bäume aus dem ehemaligen Speisezimmer herauswachsen. Hinter diesem Schaffungsprozess, steht eine gewaltige, lebenserhaltende Macht. Das Brot des Lebens ist noch viel tiefgreifender. Christus sagt von sich: Ich bin das Brot des Lebens. Er ist der Spross aus der Wurzel Isaias. Er ist das Brot das wir brechen, die Frucht der menschlichen Arbeit, welches das Leben nährt. Das Brot erhält in jeglicher Hinsicht die Gemeinschaft mit Gott. Das Brot verbindet uns mit Leib, Seele und Geist mit dem Leben. Das Brot zielt darauf, dass der Faden zu Gott nicht abreißt. Mit der Bitte im Vater Unser: Gib uns unser täglich Brot, soll nicht nur der Magen satt werden. Es ist die Sättigung in der ganzen Fülle, die Gott dem Menschen zugedacht hat. Im täglichen Brot wollen die Gaben Gotten in uns eingehen. Das tägliche Brot ist Eucharistie.

Daher muss eine Republik untergehen, deren Motto lautete: Auch ohne Gott und Sonnenschein, bringen wir die Ernte ein. Wo die Gaben nicht in die Gemeinschaft mit dem Lebensgeber führen, werden sie zum Tod. Da schwindet alle Hoffnung und Zukunft. Der Missbrauch der Gaben fördert das Chaos und lässt die Welt verhungern. Da fehlt das Nötigste, auch wenn man über eine fruchtbare Erde geht. Es ist ein riesen Unterschied, zwischen dem Brot, das die Erde hervorbringt, und dem, das der Mensch in der Unabhängigkeit von schöpferischen Ordnungen genießen will. Wo wir nicht das Brot als die Gabe des Lebens begreifen, wird das Leben nicht satt werden. Wo die Hoffnung fehlt, wo sich das Leben nicht gesund entwickelt, wo das Wachsen und Reifen verkümmert ist, hilft eine Ernährungsumstellung. Mit dem Brot, das die Erde hervorbringt, sind wir bestens versorgt.

Von was ernähren wir uns, damit unser Leben fruchtbar bleibt?

Gott segne dich an diesem Sonntag.
Liebe Grüße Theophilos 💐😇

Auslegungen für jeden Tag
https://brtheophilos.wordpress.com/category/predigt/tageslosungen/
Eine Glocke will wieder Danke sagen
www.ebk-blumenmönche.de/bruderschafts_seiten/blumenmoenche__glocke.aspx

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin