Wir können wieder blühen

Wach auf mein Herz, die Nacht ist hin, die Sonn ist aufgegangen. (Lorenz Lorenzen)

„Wenn du auf die Stimme des Herrn, deines Gottes, hörst: Gesegnet bist du in der Stadt, und gesegnet bist du auf dem Feld.“
5.Mose 28, 2-3

DaChristus ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden! Das ist der Ruf, der von Christus ausgeht, der spricht: „Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig. Ich habe die Schlüssel des Todes und der Hölle.“ Das ist die Stimme, die an Ostern durch Stadt und Feld tönt. Damit wird alle Nacht übertönt und es bricht ein Morgen an, der von seiner Leuchtkraft einzigartig ist. Wenn du auf die Gewalt dieser Stimme hörst, dann beben die Grabsteine und die Erde zittert. Ab heute tritt ein neues Gesetz in Kraft. Die Stimme des Herr verkündet die Auferstehung. Das ist noch viel mehr als der Umbruch vom Winter zum Frühjahr, wo jetzt aus toten, vertrockneten, matten und unscheinbaren Zwiebeln, farbenfrohe Narzissen, Tulpen, Hyazinthen und Blausternchen sprießen. Vor ein paar Wochen brauchte man noch viel Phantasie, um an dieses Blühen zu glauben. Aus der nassen kalten Erde, kommt fast schlagartig ein heiteres Hups, da bin ich! Es erinnert an Goethes Osterspaziergang: Vom Eise befreit sind Strom und Bäche. Da zieht sich der Winter in kahle Berge zurück und die Menschen werden wieder bunter und beleben Straßen und Gassen. Mit der Ruf der Auferstehung, fließt Segen auf die dürren Wiesen und vertrockneten Schollen. Die Stimme des Herrn, ruft dieses Erwachen, diese neue Lebendigkeit übers Land. Das sind nicht nur Frühlingsgefühle, die die Schmetterlinge im Bauch aufwecken, das ist ein Glaubensauf- und umbruch. Da schmilzt das Wintergepräge, das standardmäßig das Genick einzieht und sich gegen den eisigen Wind in dicke Decken einmummelt. Auferstehung ist Frühling im Glauben. Da übernimmt die Sonne die Führung. Der Winter wird eingemottet.

Diese Stimme, diese Botschaft begegnet uns an Ostern. Wer diese Stimme hört, bricht innerhalb weniger Tage, von einem dürren Holz zu einem prall gefüllten, leuchtend gelben Forsythienzweig auf. Diese Stimme verwandelt unseren müden Alltag. Da bricht Ewigkeit in alles Sterben hinein. Wer diese Stimme hört und sich darauf einlässt, wird in Segen gehüllt. Da kommt in alles beschwerliche Mühen in Stadt und Feld ein dazu geschenktes Gelingen. Wer diese Stimme hört, und sich an ihr fest macht, sie ins Gedächtnis einbrennt, dass er sie nicht mehr vergisst, erlebt Kraftströme, die tote Äste und vertrocknete Zwiebeln zum Austreiben bringt. Sich dieser Stimme verschließen, belässt das dürre Holz in seinem jämmerlichen Zustand. Der frierende Mensch bleibt in seiner eisigen Genickstarre und kämpft gegen seine grauen kalten Tage. Hören bringt Segen.

Christus ist auferstanden! Kann das nicht viel Totes in uns zu neuem Leben erwecken?

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin