Mehr als Nadelstreifen

Der Volksmund sagt: es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.
„Meine Seele ist fröhlich in meinem Gott; denn er hat mir die Kleider des Heils angezogen und mich mit dem Mantel der Gerechtigkeit gekleidet.

Jes. 61, 10
Kleider machen Leute. Wir leben neben der Schnäppchenstadt Metzingen, wo sich fast alles um Kleider dreht. Da sieht man viele neue Kleider und alte Gesichter. Heute erleben wir Gott als Kleiderfabrikant. Menschen werden von ihm neu eingekleidet. Die Wirkung ist frappierend. Es entsteht dadurch nicht unbedingt ein neues Outfit, nicht das schicke Dressing, nach dem sich die Leute umdrehen, es entsteht eine Gemütsverwandlung. Nicht die Schale wird aufpoliert, sondern der Kern veredelt. Gott ist kein Verpackungsdesigner, sondern Persönlichkeitsentwickler. Wo Gott anzieht, geht er ans Eingemachte. Da erscheint die Person nicht anders, da ist sie anders. Mit seinen Kleidern wechselt er vom Schein zum Sein.
Gottes Kleider sind das reine Evangelium. Wo er in Heil und Gerechtigkeit kleidet, stülpt er nicht eine Hülle über, sondern da zieht Christus ein. Er bleibt nicht an der Oberfläche, sondern erfüllt und durchdringt. Da wird kein edler Anzug über einen fauligen Inhalt gezogen, da werden die fauligen Stellen erneuert. Wer das Heil anzieht, überdeckt nicht das Unheil, sondern begegnet dem Unheil als Geheilter. Wer in Gerechtigkeit gekleidet wird, erfährt als Sünder ein Resett. Da wird die quälende Anklage in uns auf null gestellt. Da fällt Druck ab, weil uns Vergeben umarmt. Mit dieser Einkleidung leben erneuerte Menschen im alten Umfeld. Nicht die Rahmenbedingungen des Lebens ändern sich, sondern, wie sich der neu Eingekleidete in diesen alten Umständen bewegt. 
Nicht weil jetzt die schwere Krankheit oder die stressende Beziehung abfällt verändert sich etwas, sondern dadurch, dass ein neu eingekleideter Mensch anders mit diesen widrigen Situationen umgeht. Wer von innen heraus entlastet ist, kann in Lasten fröhlich sein. Ihm verschlägt es nicht den Atem, wenn es ihm den Hals abschnürt. Fröhlich kommt nicht von Nadelstreifen, fröhlich kommt aus der geheilten Seele. Die richtige Kleidung macht´s, dass wir jedem Wetter trotzen können.
Was ziehen wir heute an?

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin