Herzlich willkommen 

An Gottes Einladung kommt niemand vorbei.
„Zu einem Volk, das meinen Namen nicht anrief, sagte ich: Hier bin ich, hier bin ich!“

Jes. 65, 1
Gott lässt sich von keiner Ignoranz abschütteln. Wo Menschen miteinander fertig sind und Striche ziehen, zieht Gott nie einen Strich. Gott ist unschockierbar. Gott ist enttäuschungsresitent. Egal, wie weit die Menschen von ihm abrücken, er bleibt. Gott will unter allen Umständen die Gemeinschaft mit Menschen. Gott ist ein einziges Du zu Nächsten. Seine Existenz ist eine premanente Einladung. Er hält unablässig nach Davongelaufenen Auschau. Er ist mit niemand fertig, auch wenn der nichts von ihm wissen will. Gott lässt sich nicht abschütteln. Er ist ungebrochene Liebe in Person. Ein lebenslänglicher Liebhaber, den keiner mehr losbekommt.
Die Lebenwege der Menschen halten ihn nicht auf. Er will die Frommen und die Sünder. Er hält Ausschau nach den psychisch Kranken und die im Leben Gestrandeten. Er will die Gestressten und die Verzweifelten. Er sucht, die die andere übers Ohr hauen, die Gammler und Taugenichtse. Alle die uns längst nicht mehr interessieren, wecken sein Interesse. Egal woher einer stammt, wieviel Körbe er von Einzelnen einstecken musste, er will sie an seinen Tisch zu Brot und Wein einladen. Lieben und mit seinen Geliebten feiern ist seine Vission. Er bohrt sein Heil regelrecht in diese Welt. Er pflanzt Christus wie eine Osase in die Wüste. Die ganze Welt ist mit diesem Erbe schwanger.
Hier bin ich heißt; Ich will dich! Er will jeden! Hier bin ich ist die Realpräsenz des Christus. Somit ist Leben, ist Lebensgestaltung eine einzige Einladung in die Gottesgegenwart. Das ist der eigentliche Sinn unserer Existenz. Wir sind die Eingeladenen und sind gleichzeitig die Einladenden.  Unser Arbeiten, Tanzen und Singen ist eine einzige Einladung zum Tisch des Herrn. Wenn Gott hier ist, sind wir die zum Leben Befreiten, die andere frei machen. Das ist die Hoffnung, die eine gottabgewandte Welt braucht.
Sehen wir unser Dasein, als eine persönliche Einladung zum Mahl?

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Antworten

  1. Es ist auch
    Wenn man etwas will – also, nicht haben wollen sondern etwas ändern wollen, im Verhalten z.B
    Und man kriegt das nicht hin, sich an Ihn wenden, um Hilfe bitten, Er ist da und hocherfreut wenn Er was tun kann 😏
    Alles Liebe 💜

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin