Glücklicher Anruf

Gespräch ist Interaktion
„Der Herr spricht: Er ruft mich an, darum will ich ihn erhören.“

Ps. 91, 15
Hier wird eine gewaltige Kommunikation angesprochen. Der Mensch spricht mit Gott. Er betet. Gebet ist die Hinwendung zu einer Majestät und zu einem Vater. Es ist der Dialog mit dem Kosmos umspannenden Herrscher und einem ganz persönlichen Du. Es ist das Tasten in Welten hinein, eines unendlichen, unfassbaren und scheinbar unerreichbaren Gottes und es ist etwas ganz Vertrautes und Nahes. Im Beten löst der Mensch sich von sich selbst. Da tritt er in einen Raum ein, der ihn verändert. Wo jemand betet, bleibt nichts wie es ist. Beten ist Interaktion. Es ist nicht die banale Kindervorstellung: Lieber Gott mach mich fromm, dass ich in den Himmel komm. Es ist anrufen. Es ist ein Hinwenden zu etwas, was uns übersteigt. Dabei entdecken wir, dass bereits das Anrufen und Hinwenden eine Wirkung des Geistes ist. Um Gott anzurufen, muss ich zuerst erkennen, was da für ein Gott ist. Ich rede ja schließlich nicht mit dem Nirwana, oder einer Halunzination die mir im Kopf herumgeistert, ich spreche mit dem Herrscher des Himmels und der Erde. Bevor ich ein Wort spreche, bin ich beireits ein von ihm Angerührter. Er lockt mein Rufen zum Gebet.
Gespräch verändert. Gute Gespräche sind die, an denen beide Seiten glücklich auseinandergehen, weil sie gegenseitig berührt und beschenkt wurden. Da fand eine Interaktion statt, die Spuren hinterlassen hat. Da ist etwas Wertvolles aus dem Leben des anderen bei mir angekommen. Das hat mich verändert und aufgebaut. Genauso wie ein belastendes Gespräch Frust und Verzweiflung auslösen kann. Im Gebet öffnet sich mir der weite, heilige Raum Gottes. Da werden wir für Augenblicke in die Schaffenskraft Gottes versetzt. Wo unsere Schwachheit mit diesem Mächtigen kommuniziert, wird Anrufen zur Hilfe. Da verwandelt der Geist unser Klagen in Anbetung, unser Stammeln in Lobgesang. Im Gebet verlassen wir unsere Ich-Verkreisung, die in den eigenen Problemen gefangen ist. Da wird unsere Sorge zur Chef Sache. Im Anrufen werden wir zur Gottes Sache und finden volles Gehör.
Sind wir darauf gefasst, dass wenn wir ihn anrufen, sich einiges bei uns verändert?

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Antwort

  1. dass bereits das Anrufen und Hinwenden eine Wirkung des Geistes ist.

    so ist es
    wenn ich irgendwas Schräges in den Kopf kriegt reicht oft das Wort „Gott“ – das ausgesprochen, ändern sich schon die Dinge… die Sichtweise… das Sein

    Alles Liebe <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin