Kopfüber zum Ziel

Gott lässt sich in seinen Plänen durch keinen Widerstand aufhalten.
„Jene, die fern sind, werden kommen und am Tempel des Herrn bauen.“

Sach. 6. 15
Eines ist sicher; das Amen in der Kirche. Nichts ist so unumstößlich, als das, was Gott mit den Menschen vor hat. Sein Wille geschieht, sein Reich kommt, seine Herrschaft bleibt ewig. Er baut seine Kirche trotz der Menschen und auch gegen die Menschen. Gott lässt sich von nichts uns niemand ausbremsen. Er geht dabei die seltsamsten Wege. Er verwendet den radikalsten Christenverfolger Saulus und macht aus ihm den größten Europa-Missionar Paulus. Er macht sich seine Gegner zum Werkzeug. Mit Christus führt er in die Existenzkrise und baut damit sein Reich. Er lässt Felsen dahinschmelzen wie Wachs. Dort, wo jeder Unternehmer nach Mitarbeitern ringt, die voll hinter der Unternehmensphilosophie stehen und diese zu 100% mittragen, wählt Gott sogar Quertreiber. Gott lässt sich nicht davon beirren, einen Menschen mal auf den Kopf zu stellen und Verhältnisse ins Gegenteil zu kehren. 
Im Lehrtext zittert Hananias vor dem Auftrag, dem Saulus die Hände aufzulegen und ihn zu segnen. Er kannte die Schreckensmeldungen, die Saulus an den Christen in Jerusalem auslöste. Er konnte sich nicht vorstellen, dass Gott mit diesem Tyrann etwas vor hat. Jetzt musste Gott erst seinen treuen Diener Hananias überwinden und trösten, damit er bereit war, diesen Auftrag auszuführen. 
Das zeigt uns immer wieder auf, wie klein wir von Gott denken, wie wenig wir der Erlösung Jesu zutrauen. Gott kommt zum Ziel. Christus hat die Macht, unvorstellbare Verwandlung zu bewirken. Deshalb können wir vor keiner Aufgabe zurückschrecken. Wir müssen an seiner Hand Wege gehen, die wir nie verstehen werden. Wir müssen lernen gegen alle Widerstände anzuglauben, weil wir Werkzeuge sind und Gott der Handelnde ist. Wir müssen uns zu Dingen gebrauchen lassen, denen wir menschlich keine Chance einräumen.  Wir müssen erkennen, wenn Gott uns Wege gehen heißt, dass wir das nicht verstehen brauchen, sondern uns einfach vertrauensvoll hinzugeben haben.
Warum wollen wir Reich Gottes mit unserer Logik erfassen, und entziehen uns dadurch der grenzenlosen Erweiterung, die an uns geschehen soll?

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin