Glauben kann man nicht machen

als Glaubende stehen wir immer wieder vor einem Mysterium, das wir nicht erklären können.
„Wer glaubt dem, was uns verkündet wurde, und wem ist der Arm des Herrn offenbart?“

Jes. 53, 1
Die Dinge um Gott sind für Menschen nicht fassbar. Bei allem, was wir hören, an großartigem erleben und erstaunliche Erkenntnisse haben, bleibt Gott ein Geheimnis. Wir müssen einsehen, dass bei allem Erforschen und ihm näher kommen, wir auf eine Welt stoßen, die wir nicht erfassen und durchdringen können. Das was Gott ausmacht, sprengt den menschlichen Horizont. Je mehr wir in die Unendlichkeit denken, umso mehr Fragen entstehen, als dass wir Antworten erhalten. Je mehr wir in Gott eindringen, umso größer wird das Wunder der Unfassbarkeit.
Glaube und Gottvertrauen entsteht nicht aus uns. Wo Glaube entsteht, hat Gott eine Tür aufgemacht. Um in die Geheimnisse Gottes einzudringen, muss Gott erst auf den Menschen zugehen. Er offenbart sich in Christus, um überhaupt für Menschen anfassbar zu werden. Gottes Wunder erschließt sich nicht aus dem Menschen heraus, sondern in Christus, der zu den Menschen kommt. Wo Christus die Erde berührt, offenbart sich das Mysterium des Glaubens. Dort wo Christus Herzen erreicht, kann die Erkenntnis Gottes wachsen. Ohne Christus kann kein Glaube entstehen, und geht jedes Forschen nach Gott ins Leere. Das Geheimnis des Glaubens entfaltet sich, wo das Wort, wo Christus leibhaftig in Brot und Wein in den Menschen eingeht. Menschengemachter Glaube gibt es nicht. Auch mit allem Engagement im Reich Gottes können wir keinen Glauben schaffen. Das Geheimnis um Gott, das Mysterium des Glauben offenbart sich einzig in der Christusbegegnung. 
Für uns ist das Trost und Anspruch zugleich. Wo wir in Christus sind, ist die ganze Größe und Nähe Gottes präsent. Durch Christus handelt Gott in unseren Werken, so dass wir uns nie vergeblich mühen. Dass Gott sich offenbart, hängt nicht von unseren Anstrengungen ab, sondern inwieweit Christus durch unsere Worte und Taten wirkt.
Mit was wollen wir andere überzeugen, als damit, dass Gott selbst in allem der Handelnde ist?

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Antworten

  1. Jaaa….. Ich bin es nicht, die es tut…. aber überzeugen?
    😆 sorry, dass ich lache, ich lache zur Zeit irgendwie über alles, ist kein Angriff oder so…
    Sag so was mal einem Menschen, der mit Gott nix am Hut hat – Ich hab’s in Variationen oft genug versucht… es geht nicht, nicht mit Worten, die hören was ganz anderes… da geht’s dann wieder um Verantwortung abgeben etcpp……
    Wenn wir aber Gott in uns handeln lassen… und andere sehen das Ergebnis… dann kann es passieren, dass die von sich aus kommen und sagen „Das will ich auch“

    Alles Liebe <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin