Drang statt Druck

weil uns alles gegeben ist, können wir tun, was wir sollen.
„Haltet meine Gebote und tut danach; ich bin der Herr.“

3. Mose 22, 31
Aus dem Gebote halten ist bei den Glaubenden oft der größte Irrtum und das abschreckenste Missvertändnis entstanden. Nach dem Motto: Die Christen müssen und dürfen nicht. Wieviel Zwang und Frust ist da in frommen Kreisen eingezogen? An dieser Stelle hat der christliche Glaube einen bitteren Geschmack erhalten und es ist kein Wunder, dass viele im erwachsen werden, das Fromme an den Nagel hängen.
Gebote halten ist nie die Voraussetzung für den Glauben, sondern immer die Folge. Nicht weil ich Vater und Mutter ehre, erlange ich ein Gott gefälliges Leben, sondern weil Gottes Liebe mich erfasst hat, bin ich überhaupt in der Lage Vater und Mutter zu lieben. Wenn Gott uns nur die Gebote vor den Latz geknallt hätte und sagt: Vogel friss oder stirb, dann wäre er genau der erbarmungslose Diktator, zu dem er oft gemacht wird.
Das erste Gebot lautet: Ich bin der Herr dein Gott, du sollst keine andern Götter neben mir haben. Jesus sagt: Das höchste aller Gebote ist, dass ihr mich liebt. Alles tun ist in der Liebe Christi verwurzelt. Dort wo Gott mein Herr ist, ist zuerst seine Liebe in Christus bei mir angekommen. Gott schafft zuerst etwas Heiliges in einem unheiligen Menschen. Erst in dieser Verwandlung durch Christus, sind wir überhaupt in der Lage zu lieben und Gottes Werke zu tun. Durch diese angekommene Liebe entsteht in uns eine neue Ordnung, die uns dazu drängt, in einer andern Gesinnung zu handeln. Uns drängt die Liebe, nicht die Pflichterfüllung. Die Gebote halten kann nur der, der von Christus geheilt worden ist, alles andere wird zum Krampf. Was aus Liebe geschieht ist nicht schwer, weil es aus Drang und nicht aus Druck geschieht. Wer die Liebe Gottes erfahren hat, in dem brodelt die LIebe zu guten Werken.
Wollen wir uns da nicht viel mehr aus einem moralinsauren Christentum befreien und unseren Handlungen das Feuer einer glühenden Liebe geben?

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Antwort

  1. Genau so!
    Irgendwann war ich nicht mehr in der Lage, einen Teebeutel vom Frühstücks-,Buffett im Hotel mitzunehmen 😁

    …. So schlimm isses jetzt glücklicherweise nicht mehr 😇

    Alles Liebe 💟

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin