Hallo wach fürs Leben 

alles ist darauf angelegt mit Gott zu kommunizieren.
„Wer ruft die Geschlechter von Anfang her? Ich bin´s, der Herr, der Erste und bei den Letzten noch derselbe.“

Jes. 41, 4
Damals im Garten erging der Ruf: Adam, wo bist Du? Dieser Ruf liegt auf der Menschheit, bis an den letzten Tag. Adam heißt, der Mensch und somit steht Gottes Rufen über jedem Menschen der über diese Erde geht. Jesus hat den bereits stinkenden Lazarus aus dem Grab herausgerufen. Auch dieser Ruf galt nicht nur einem Einzeln, sondern steht als grundsätzlicher Ruf an alle Menschen, die mit dem Tod leben müssen. Wir alle sind die Stinkenden, die zum Leben gerufen werden. 
Wo Gott ruft, ist das der Ruf zum Leben, der an jeden persönlich ergeht. Dieser Ruf ist das „hallo wach“ für unser Leben. Dieser Ruf ist der Rückruf zu Gott. Es ist der Anruf nach Kommunikation. Gott ruft in die Gemeinschaft mit ihm. Gott ruft zu Christus, durch den wir lebendig werden sollen. Gott ruft in die Gesetzmäßigkeiten seiner Welt. 
Die Antwort auf dieses Rufen kann nur unser Ruf nach Christus sein. Wo Gott uns in seine Nähe ruft, muss in uns der Schrei nach Erlösung wach werden. Sein Ruf wird zu unserem Ruf nach Christus. Wir rufen zu dem, dem alle Macht im Himmel und Erden gegeben ist. In unserem Rufen stürzen wir uns in das Kraftfeld Gottes. So verwirklicht sich in diesem beidseitigen Rufen die Herrlichkeit Gottes. 
Macht dieser Ruf, das Tote in uns wieder lebendig?

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Antwort

  1. Auch hier mal wieder: So ist es.

    Ich bin vor Jahren mal in eine Depression gefallen – eigentlich absolut nicht der depressive Typ, aber da war einfach alles zu viel… Ein Ereignis kam noch dazu und ich versank im Nebel… fast ein Jahr lang ging gar nix mehr, ich saß nur noch da rum und fühlte mich wie ein paar Zentner Steine, sah der Uhr zu, wie es später wurde…
    An einem 14. Januar fing das an… am 24. Dezember des selben Jahres schleifte meine Mutter mich mit in den Gottesdienst
    Ich kann mich nicht mehr an viel erinnern… bis ich plötzlich von der Kanzel das Wort „Licht“ hörte… Das war mein „Hallo wach“ – Da wurd ich wach und dachte plötzlich „Was machst du da eigentlich? Du hast Leben, du hast einen Auftrag, nu reiss dich mal zusammen“
    Es dauerte noch ein bisschen, bis ich wieder ganz da war, aber ich fiel nie wieder zurück in diesen Nebel.
    „Glaubet an das Licht, solange ihr’s habt, damit ihr des Lichtes Kinder werdet“
    Amen
    und ein wunder-schönes Wochenende dir <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin