Ewiges überlagert zeitliches 

was wirklich groß ist, kann nur der ermessen, der das Kleine kennt.
„Wie groß sind Gottes Zeichen und wie mächtig seine Wunder!  Sein Reich ist ein ewiges Reich, und seine Herrschaft währet für und für.“

Dan. 3, 33
Daniel staunt über den Unterschied. Wie total anders ist die Welt Gottes, zu der des Menschen. Darin liegen grasse Gegensätze. Die großen Zeichen der Menschen können oft nur Schrecken. Die Wunder liegen oft darin, dass wir uns über unsere Ohnmacht wundern. Das Reich, in dem wir leben zerfällt Stück um Stück. Nichts ist beständig; bei allem was wir erreichen können steht am Ende der Tod. Menschsein ist in der Tiefe ein hoffnungsloser Fall. Dieser Welt, diesem Reich, steht ein ganz anderes Reich gegenüber. Eine Welt, die wir so nicht kennen und wahrnehmen, weil wir alles anders erleben. Der natürliche Mensch hat keinen Zugang und findet keine Beziehung zu dieser anderen Welt.
Dahinein lässt einzig Gott schauen. Durch Christus verbindet er diese beiden Welten. In Christus erkennen wir diese Gegenwelt Gottes, die nichts mit der unseren zu tun hat. Christus erschließt uns das Gegenteil unserer erfahrbaren Welt. Wir erleben in ihm den unfassbaren Gott. Er gewährt uns den Blick hinter die Kulissen. Wir sehen nicht mehr nur das in sich zusammenfallende Kartenhaus, wir sehen ins Paradies. Da ist Herrlichkeit, da ist ewig Bleibendes, da ist die Welt Gottes, in der andere Naturgesetze gelten. Diese Welt steht in Christus offen. Durch Christus findet eine Überlagerung von dieser Welt über unserer Welt statt. Wir kennen das aus der Schwingungstheorie. Schädliche Digitale Strahlen können von organischen Sinuswellen überlagert werden und dadurch unschädlich gemacht werden.
Wo dieses Reich Macht gewinnt, brauchen wir die Gesetze unserer Welt nicht mehr zu fürchten. Denn wir leben in aller Schwachheit unter diesen anderen Naturgesetzen. Es kommt nicht auf das an, was wir sind, haben und leisten, sondern Gott leistet alles. Er hat die Macht übernommen. In alles Zeitliche kommt das Ewige. Auch eine kleine Gemeinde braucht sich nicht über ihren Schwund zu grämen, weil Gott der Handelnde ist. Die Kleinen, Schwachen und Ohnmächtigen, werden die Wunder Gottes erleben.
Wie kommen wir zu der Auffassung, dass wir irgendwie zu diesem anderen Reich beitragen können, wenn Gott darin alles schafft?

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Antwort

  1. und dann wird das irgendwann so… dass man staunt über die vielen „kleinen“ Wunder… wie sich alles ganz wunder-bar zusammen fügt… und man „sieht“ dass, von „oben“ betrachtet, alles wirklich absolut zusammen passt…
    seit ich wieder angefangen habe zu arbeiten, nach fast einem Jahr, noch immer nicht ganz gesund, ist das so… es passt alles zusammen, unerwartete Dinge geschehen und machen es mir leicht, zu tun, was getan werden muss – na ja anstrengend ist es schon, aber das ist eine andere Ebene und ich weiß, dass wenn es zu anstrengend wird, irgendwas nicht geht, dann wird das auch okay sein und sich finden — sich finden – ES findet SICH – ich muss nichts suchen, außer Vertrauen und Hinwendung zu Gott
    eigentlich ganz einfach 😉
    aber auch ganz wunderbar 🙂

    Einen wunder-baren Tag dir <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin