Gäste leben mit Abstand 

wir sind von dem geprägt, wo wir zuhause sind.
„Ich bin ein Gast auf Erden.“

Ps. 119, 19
Denken wir an unser Urlaubsverhalten. Was nehmen wir mit, wenn wir für 10 Tage an den Lago Maggoire fahren? Allein von dem Kleidern, die ich in meinen fünftürigen Schrank habe, geht da ein verschwindend kleiner Teil davon in meiner Reisetasche mit. Im Schrank lässt sich gar nicht erkennen, dass ich überhaupt weg bin. In der Ferienwohnung habe ich dann das dabei, was ich für diese kurze Zeit brauche, mehr nicht.
Gaststatus regelt das Reisegepäck und den Umgang mit den Dingen, die ich vor Ort antreffe. Wenn wir auf Erden zu Gast sind, wohnen wir woanders. Paulus sagt: Wir sind Bürger des Himmels. Dabei ist der Himmel nicht das, was einmal kommen wird, sondern eine Beschreibung des Jetzt. Wir können Menschen anhimmeln Damit drücken wir aus, du bist mein ein und alles, du bist mir das Liebste auf der Welt, du versetzt mich in einen anderen Zustand.
Christus ist unser Himmel. Seine Welt, sein Denken, sein Lieben, sein Erlösen ist unser Zuhause. Der Himmel ist gegenwärtiger Wohnraum, der uns prägt, formt und umgibt. Himmel kommt nicht erst nach dem Tod, sondern ist überall dort, wo Gott in Christus gegenwärtig ist. Dort wo das Wort und das Mahl ist. Himmel ist, wo ein Wort des Trostes in die Trauer fällt. Himmel ist, wo in schmerzhaftem Leid, etwas vom Heil aufleuchtet. Himmel ist dort, so wir den Mut zum Aufstehen gegen das Böse haben. Himmel ist der Überwindergeist in einer gefallenen Schöpfung. Der Gast auf Erden ist auf Durchgangsstation und im Übergang. Für ihn gelten in der Welt die Gesetze des Himmels. Weil wir mit Christus sind, ist für uns ohne Christus zu sein die Hölle. 
Wieviel Himmel lebt auf unserer Durchreise?

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Antwort

  1. Lange Zeit habe ich das als ganz furchtbar empfunden … fremd fühlte ich mich, hier nicht zu Hause…wollte immer nur nach Hause…
    Inzwischen geht’s besser… bin ja nicht die Einzige und irgendwann darf ich dann wieder nach Hause …
    und so schlecht isses hier ja auch nicht 😉
    Nichtsdestotrotz – Mensch – ein komisch Ding… dünne Haut über Blut und Knochen – das ist der Mensch… da nützt nix schminken und verkleiden

    Alles Liebe <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin