Undank ist lebensgefährlich 

Dankbarkeit hilft gegen geistliche Demenz.
„Wenn du nun gegessen hast und satt bist und schöne Häuser erbaust und darin wohnst, dann hüte dich, dass dein Herz sich nicht überhebt und du den Herrn, deinen Gott, vergisst.“

5. Mose 8, 12. 14
Undank ist der Welt Lohn, heißt es so schön. Wer nicht mehr danken kann, hat Erinnerungslücken. Demenz ist ein Zustand, im dem im Gedächtnis einiges verlorengegangen ist. Menschen sind der Gefahr ausgeliefert, zu vergessen. Wer die Zusammenhänge verliert wird arm, oder ist arm dran.
„Hüte dich“ ist ein Stoppschild gegen Demenz. Im Menschen liegt eine Veranlagung, dass wenn alles rund läuft, wir bei Gott abhängen. Wenn wir satt dastehen, hat Gott bei uns schnell ausgegessen. Es läuft ja, es ist alles da, was wir brauchen, was müssen wir da noch glauben. Das, was uns in schweren Tagen getragen hat, wird in den guten Tagen schnell bedeutungslos. Sobald das Glücksbarometer steigt, schwillt der Kamm und die Gottesbeziehung lässt nach.
Deshalb dieses „hab acht“. Gott zu vergessen kommt ganz schnell. Dessen müssen wir uns bewusst sein und es immer neu bewusst machen. Wer danken lernt, vergisst nicht. Die Dankbarkeit ist das Gefäß, in denen wir die Gaben Gottes festhalten. Dankbarkeit sollte zu einer Lebenseinstellung werden. Wer dank, kann nicht vergessen, dass er auch seine Sattheit Gott zu verdanken hat. Danken setzt das Leben mit Gott in Beziehung. Im Danken nehmen wir uns zurück und lassen den anderen groß sein. Unser Glück liegt in dem beschenkt worden sein. Dankbarkeit ist die stärkste Macht gegen das Gottvergessen. Hüten wir sie!
Wo können wir uns durch die Dankbarkeit noch besser gegen das Vergessen schützen?

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Antworten

  1. „Wo können wir uns durch die Dankbarkeit noch besser gegen das Vergessen schützen?“

    Mit kleinen Ritualen, die wir uns angewöhnen bis sie zur Lebens-Haltung werden
    Danke sagen für alles, was wir essen – ich bedank mich oft schon für den Tee, den ich trink 😆
    Danke sagen, wenn wir etwas Schönes erleben
    Danke sagen, wenn etwas gut gegangen ist
    Nichts ist selbstverständlich und der Mensch ist klein…

    Und dir ein ganz großes Danke-Schön für deine tägliche Blog-Schreiberei,
    die mir oft gute Anstöße gibt, mich manchmal nachdenklich macht und mich oft erinnert an das, was man nicht vergessen sollte 🙂

    http://www.animaatjes.de/bilder/d/danke-schon/danke00051.gif

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin