Durch uns wird’s in eisiger Kälte warm

eine heile Welt entsteht nicht durch gute Politik und anständige Menschen.
„Man soll nicht mehr von Frevel hören in deinem Lande noch von Schaden oder Verderben in deinen Grenzen, sondern deine Mauern sollen Heil und deine Tore Lob heißen.“

Jes. 60, 18
Genau das ist es, wonach sich jeder seht. Eine heile Welt. Alle Bemühungen der Politik richten sich darauf aus, unser Bestreben in den Familien ist getragen von der Sehnsucht nach Harmonie. Selbst am Arbeitsplatz ist die Störung des Arbeitsfriedens vertraglich geregelt. Alle bemühen sich darum, diesen Zustand zu schaffen, der heute beschrieben ist. Trotz allen Bemühungen, trotz aller Verbesserungen und Maßnahmen, die für ein besseres Miteinander unternommen werden, stehen wir im Bobemhagel. Unsere Tage sind von Ach und Weh gezeichnet. Jeder stöhnt unter irgendwelchen Zerbrüchen und leidet unter dem Auseinaderbrechen von Beziehungen.
Menschen können keine heile Welt schaffen, sie können sie auch nicht abschaffen. Die heile Welt geht von Gott aus. Die Sehnsucht in uns nach geordneten Verhältnissen, kann nur aus der heilen Welt gestillt werden. Um Gott ist der Raum, den wir uns hier alle erträumen. Um diesen Raum zu erreichen, müssen wir nicht unsere Anstrengungen verstärken, sondern dafür hat Gott etwas von diesem „Heiligen“ in unsere Welt geworfen. Wir können nicht unsere schrecklichen Zustände verändern, sondern Gott verändert uns, durch das Kind in der Krippe. Durch Christus entsteht Wärme inmitten eisiger Kälte. Wir können nicht von irgendwelchen Menschen erwarten, dass sie uns ein angenehmes Leben schaffen, sondern durch Christus verändert sich unser Umgang mit dem Unangenehmen. Wir selber werden zu einem Funken heilige Welt, die in alle Unheiligkeit hineinfunkt. Wo Gott in einem Menschen wohnt, werden ständig Samen ausgestreut, die überhaupt eine unheile Welt am Leben erhalten. Wir überfordern die Menschen, wenn wir von ihren die heile Welt erwarten, die wir uns wünschen. Wir können sie nur selbst erfahren und dann hineintragen. 
Stöhnen wir unter dem Unheil, oder lassen wir etwas Heilendes in diese Welt fallen, unter dem die Menschen aufatmen?

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Antworten

    1. öööh – meinst du mich?
      ich vermute mal, denn Theophilos is ja Theophilos – und ich bin ich 🙂
      Was soll ich dir jetzt dazu sagen?
      Wer bin ich?
      Ich halt 😉

      Alles Liebe <3
      Ananda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin