Zorn rüttelt wach 

müssen wir vor Gott das Genick einziehen?
„Ach Herr, strafe mich nicht in deinem Zorn und züchtige mich nicht in deinem Grimm?

Ps. 6, 2
Wo wir auf den zornigen Gott stoßen, haben wir es nicht mit einem persönlich beleidigten Gott zu tun. Solch Züge kennt er nicht. Zorn ist Leidenschaft gegen das Böse und gegen alle Halbheiten. Gott bebt, weil der Mensch die Gnade nicht ausschöpft. Das ist das verdammenswerte im Menschen, dass Gott alles gibt und der Mensch nur Bruchteile davon aufgreift. Sünde ist, unter den Möglichkeiten Gottes bleiben, die er in uns hineingelegt hat. Unser Defizit ist nicht unser Versagen, sondern dass wir Gottes Gaben in uns verachten. Da steckt ein gewaltiges Potential ins uns und wir verkümmern in den Sorgen unseres ichs. Das ist Gottes große Not und das erkennt derjenige, der offen vor Gott steht.  Schuld ist nicht unser nicht können, sondern unser nicht glauben.
Da in Gottes Zorn seine ganz Liebe liegt, steht hinter seinem Handeln nicht verdammen, sondern erlösen. Jesus bringt nicht Strafe, sondern das Auferwecken. Mit Christus wachen wir auf und entdecken das Geheimnis, das Gott in uns gelegt hat. Somit steht nicht die Anklage oder irgendwelche Vorwürfe über unserem Leben, sondern die größte Entfaltung des Daseins.
Mit Christus endet das Duckmäusertum, das permanent und vorsorglich mit einem schlechten Gewissen herumläuft. Gott züchtet keine depressiven Frommen, die geduckt durch diese Welt gehen. Wir haben keinen Grund das Genick einzuziehen. Mit Christus können wir aufwachen und aufstehen und den Reichtum Gottes entfalten. Gott zeigt nicht mit dem Finger auf uns, sondern breitet seine Hände um unser Leben aus.
Wenn Christus hier ist, wer will uns da verdammen?

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Antworten

  1. da fällt mir dieser dumme Spruch ein
    „Kleine Sünden bestraft der liebe Gott sofort, große neun Monate später“ 😉
    der ist aber gar nicht so verkehrt – je schneller wir auf die kleinen Strafen reagieren umso mehr ersparen wir uns die großen
    Demut vs. Eigenwille
    und der Schlüssel ist mal wieder die Liebe – und das Vertrauen

    Einen guten Tag dir <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin