Standesdünkel – nein danke! 

Gott handelt nicht nach Sympathie oder Antipathie.
„Du sollst den Geringen nicht vorziehen, aber auch den Großen nicht begünstigen.“

3. Mose 19, 15
Menschen machen Unterschiede. Wir sind sehr schnell von einem Standesdünkel bestimmt. Da werden Menschen in Schubladen einsortiert nach groß/klein, arm/reich, gut und böse. Dementsprechend werden sie behandelt. Damit entsteht ein ungleiches Maß, das Unfrieden schafft. Bei der Fa. Google gibt es sogar einen Grundsatz, „pay unfairly“, bezahle ungerecht. Wer besseres leistet, bekommt um vielfaches mehr.
Gott kennt diese Sortiermanie nicht. Seine Zuwendung ist nicht vom Ansehen der Person abhängig. Gott ist ein Gott für alle, unabhängig davon wie leistungsstark und liebenswürdig der Einzelne ist. Für ihn ist der Wert des Menschen, Mensch zu sein, der Gott nötig hat. Gott macht nicht alle gleich, doch er liebt alle gleich. Wie er sich jedem zuwendet, liegt in seiner Souveränität, von keiner Gegenleistung abhängig zu sein. Man kann ihn dadurch nicht manipulieren. Bei Gott kann man sich nicht gut stellen und ihn genauso wenig durch irgendein Verhalten vergellen. Diese Freiheit macht die Größe seines Erbarmens und seiner Liebe aus. Mit dieser Gerechtigkeit will er die Glaubenden regieren. Diese grundlegende Wertschätzung soll zu unserem Umgangstil werden.
Wer Erbarmen erlebt hat, kann nicht unbarmherzig sein. Im Glauben an Jesus Christus sind wir Brüder und Schwestern und nicht Professor und Putzfrau. Da steigt die Achtung vor dem sonst Geringen, da ist der sonst Hochgeschätzte so wertvoll, wie der, auf den wir gerne herabschauen. Der von Gott gerecht Gemachte sucht das Verbindende in den Unterschieden. So kann Frieden auf Erden werden.
Wo sind wir Gefangene unseres Standesdünkels?

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Antwort

  1. Es macht auch keinen Unterschied
    Ich hatte schon viel Geld, ich hatte schon wenig Geld
    Ich hab schon in einem riesengroßen Haus gewohnt und in einem ganz kleinen
    Ich kannte schon viele Menschen – viele die gar nix haben aber auch welche, die ganz viel haben
    Es macht keinen Unterschied

    Liebe Grüße in die neue Woche <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin