Ein volles Konto lässt jubeln 

nur ein freier Klangraum kann gehaltvoll klingen.
„Meine Lippen und meine Seele, die du erlöst hast, sollen fröhlich sein und dir lobsingen.“

Ps. 71, 23
Erlösung ist wie ein gefülltes Bankkonto. Wo kein Geld da ist, wo das Konto leer ist, lebt der Mensch in Zwängen und Ängsten.  Da drehen sich die Gedanken ständig um Defizite und Mangel. Da steht er ständig unter Strom, wie komme ich an Geld, wie schaffe ich meinen Verpflichtungen nachzukommen. Da ist das Leben mehr von Misstönen als von befreitem Gesang begleitet. Da ist das Dasein vom alltäglichen Frust und Verletzungen gekennzeichnet.
Erlösung befreit. Gott füllt auf, was tagtäglich vom Leben aufgefressen wird. Mit Christus haben wir immer ein prall gefülltes Konto. Da sind wir nicht mehr die Aufgescheuchten, von den Beleidigungen unseres Bruders. Da ist unser eigenes Versagen ausgeglichen. Wer erlöst ist, ist frei von dem Druck, der ihn ständig außer Kraft setzen will. Ein volles Konto, lässt aufatmen, befreit zum großzügigen Handeln. Da können wir gestalten, jubeln, uns grenzenlos freuen, denn da drück uns nichts mehr. Erlösung schafft uns einen großartigen Lebensraum, wo unsere zuvor eingeschüchterte Seele wieder strahlen kann, wo die Lippen vor Lob und Dankbarkeit sprudeln. Loslösung ist kein abstraktes, heiliges Gebilde, sondern das Aufheben aus dem täglichen Staub. Erlöste werden lebenstauglich. Befreite können fröhlich sein. Wo das Konto voll ist, lobsingen die Lippen.
Wo ist die nächste Bank, bei der wir unser Konto wieder füllen lassen können?

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

5 Antworten

  1. ist das nicht unglaublich? das is der helle Wahnsinn! – das is nämlich wirklich so!

    und es tut mir gerade unheimlich gut, dass mal von jemand anderem zu hören und so, dass man fühlt – ich fühl das gerade richtig körperlich und es macht mich lachen 🙂 – dass du das genau so meinst, wie du es sagst, dass es für dich so ist, dass es wirklich ist!

    Das ist die Realität, wenn der Schleier weg ist.
    *puuuuuuh – Gänsehaut

    Gott sei’s getrommelt und gepfiffen!
    Hallelujah!

    Ananda – beruhige dich –
    Vor der Erleuchtung – Wasser holen, Holz hacken
    Nach der Erleuchtung – Wasser holen, Holz hacken

    Ich wünsche dir einen wunder-schönen Tag <3

    1. Hallo Doris,

      Mein „Zauberwort“ ist abgeben.
      Es heißt ja, wir dürfen unsere Sorgen auf Ihn werfen.
      Damit hab ich mich lange schwer getan – Ich meinte immer, ich müsste alles alleine machen.
      Jetzt tu ich auch noch immer, was ich kann – ich habe viel gelitten, und ich bringe auch viel Disziplin auf – aber immer, wenn ich an Punkte komm, wo ich nicht mehr weiter weiß/ weiter kann – irgendwo heißt es „Wir dürfen darauf vertrauen, dass Er tut, was wir nicht können“
      Und das funktioniert inzwischen für mich.
      Wie ich da so genau hingekommen bin – so genau kann ich das gar nicht sagen – oder ich müsste mein ganzes Leben aufschreiben.
      Das Wort ist Vertrauen – darauf, dass alles gut und richtig ist, genau so, wie es ist.
      Muss man vielleicht erst mal einfach machen, auch wenn man es noch nicht glaubt – den Anfang machen, dann geht es irgendwie von einem zum anderen… mit Rückschlägen und schweren Zeiten und Auf und Ab – aber – mit jedem Schritt, den wir machen, auf Ihn zu, kommt er uns mit drei Schritten entgegen – das sind für mich wie Bausteine – Erlebnisse, wo man ganz deutlich fühlt Er is wirklich da und es is alles wahr….
      oder so ähnlich 😆

      ich weiß nicht, ob das jetzt weiter hilft, aber die Gnade Gottes ist so riesengroß – Bittet, so wird euch gegeben, klopfet an und es wird aufgetan – das gibt es, das Königreich Gottes – hier und jetzt mitten auf Erden – ich steh ja auch ständig noch mit einem Bein in der einen Welt und mit dem anderen in der anderen – aber mehr und mehr wird es zu einer Welt – die Schwere fällt ab – abgeben, abfallen – so viel ist klar – der Weg zur Erlösung ist nicht ansammeln, sondern abwerfen…

      eigentlich wollte ich sagen – ABER ich hab einfach mal aufgeschrieben, was mir dazu grad in den Kopf kam

      und das lass ich jetzt mal einfach so stehen 🙂

      Alles Liebe <3 – denn darum geht's – nur die Liebe kann heilen – und wenn man sich einmal verliebt hat in Gott, dann gibt's irgendwie kein Zurück mehr 🙂

  2. Ich danke Dir vielmals Ananda, denn damit weiss ich, dass ich richtig liege damit, von meinem Eigenwillen loszulassen. Gott sieht ja in mein Herz, er weiss ja was und wie ich es mir wünschen würde, sage ich mir. Sage ich aber „Dein Wille geschehe, mein Vater“, und lass die Vorstellung, die ich von meinem Dasein habe, einfach sausen, denn denke ich mir, dass ich diese Leichtigkeit des Seins spüren dürfte, von der Bruder Theophilos spricht?
    Hab einen schönen Tag und noch einen schöneren Sonntag Du süsse Maus <3

    1. tjaaa… Bruder Theophilos scheint ja auch einverstanden…. was mich dann auch wieder berührt….

      Es mag viele Wege geben
      Meiner ist, mich zu ergeben
      Immer und immer wieder….

      Dir auch alles Schöne <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin