Bändige den Tiger im Mund 

„Ich habe mir vorgenommen: Ich will mich hüten, dass ich nicht sündige mit meiner Zunge.“

Ps. 39, 2
Die Zunge ist ein wildes Tier. Unkontrolliert kann sie großen Schaden anrichten. Die Bibel verwendet für sie gefährliche Bilder. Sie ist messerscharf, zweiseitig geschliffen, ein regelrechtes Kampfinstrument. Sie ist wie ein Pfeil, wie ein Spieß, der andere völlig außer Gefecht setzten kann. Für Waffen gibt es ein Kampfmittelverordnung, wilde Tiere müssen gezähmt und hinter Schutzzäune gebracht werden. Die Zunge braucht Kontrolle, um nicht auszubrechen. Sie steht immer in der Gefahr zu verletzen. Sie ist das Instrument, das gegen Gott löckt. Sie transportiert das Innere nach außen. Sie verrät unsere unheilige Menschlichkeit. An ihr wird offenbar, wie Menschen zu Gott stehen. Wir brauchen nur unser Miteinander betrachten, da machen uns nicht so sehr die ungeregelten Dinge zu schaffen, sondern viel mehr die menschlichen Verletzungen. Die ungeschützten Worte, die den Nerv treffen und Wunden verursachen, die kaum heilen. Zunge und Sünde liegen eng beieinander. Wenn der schon den Mund aufmacht, dann könnte ich….. Wenn die Zunge Schaden anrichtet, dann geht immer das Gute in Brüche. Sie ist der wilde Tiger, der Gottes gute Ordnungen zerfetzt. Das gesunde, wachsende, aufbauende Leben, wird in Stücke zerlegt.
Da hilft nur bändigen. Glaubende, die aus Gott leben, brauchen eine starke Selbstkontrolle. Wer sich dieser Gefahr bewusst ist, braucht eiserne Vorsätze. „Ich will mich hüten“, ist ein  herrliches Bild, wie wir uns selber schützen und kontrollieren. Ich will meine Zunge in Eisen legen. Ich will sie anketten. Es darf kein Wort unbedacht die Zäune durchbrechen. Hier ist große Disziplin für unser Reden gefordert. Wir tragen die Verantwortung, für den Schaden den wir anrichten. Dort wo wir unsere Zunge unter Kontrolle haben, bekommen unsere Worte heilende Kraft. Eine gebändigte Zunge kann Worte des Lebens versprühen, kann aufbauen, kann erneuern und Mut machen. Die behütete Zunge ist ein Zeichen von Heiligung. Da hat Gottes Erneuerung in mir die Worte geläutert. 
Was nehmen wir uns vor, um unser Miteinander mit fruchtbaren Worten zu bereichern? 

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin