Das Wort macht uns fruchtbar

auch das Reich Gottes hat seine Naturgesetze.

„Gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurückkehrt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und lässt wachsen, dass sie gibt Samen zu säen und Brot zu essen, so soll das Wort, das aus meinem Munde geht, auch sein.“
Jes. 55, 10-11

Ein herrlicher Vergleich von Wachsen und Gedeihen, sowohl für die alltäglichen Lebensdinge, als auch der Dinge, die Reich Gottes fruchtbar machen. Auch das Geheimnis um Gott verwirklicht sich ein ganz einfachen selbstverständlichen Grundlagen. Dass diese andere, neue Welt Gottes auf der Erde sichtbar wird, braucht es allein das Wort. Das Wort ist Dreh-  und Angelpunkt für diese unvergängliche Welt, die mitten in der sterblichen Welt heranwächst. Dieses Wort ist das Machtwort, das die Erde entstehen lies und dieses Wort ist Christus, der die gefallene Schöpfung erneuert. Mit dem Wort erlöst Gott die Menschen von allem, was sie von ihm trennt und dadurch sterben lässt. Christus ist Gottes Naturgesetz, mit dem diese neue Welt entsteht. Er ist die Wachstumsbedingung, durch den etwas Ewiges im Vergänglichen heranwächst. Reich Gottes kann nicht anders entstehen, als durch das Wort und den Christus, der unser Dasein dafür befruchtet.

Gemeinde, Kirche und wir als die Glaubenden trocknen aus, wenn Christus nicht den Boden fruchtbar macht. Das ist das einfache und starke Naturgesetz, mit dem Gott seine neue Welt unter uns wachsen und gedeihen lässt. Er hat alle Voraussetzungen dafür in das lebendige Wort gelegt.

Wollen wir nicht mit Freuden zu einem fruchtbaren Land werden, indem wir diesen guten Samen in uns eindringen lassen?

close

Oh, hallo 👋
Schön, dass Sie hier sind.

Tragen Sie sich ein, um jeden Tag inspirierende Mut-mach-Worte von Bruder Theophilos zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Antwort

  1. Lieber Theophilos

    wie schön das Du dich über meine kleine Aufmerksamkeit gefreut hast. Ich hoffe, du brauchst die blaue Salbe so bald nicht, auch wenn sie gut riecht.

    Uns gehts gut, auch wenn ich gesundheitlich derzeit nicht ganz auf der Höhe bin. Morgen und Übermorgen ist wieder Enkelhüten (von Harald) in Winnenden angesagt. Uns wirds jedenfalls nicht langweilig!

    Ich hovffe dieses Mal vdergeht nicht so lange Zeit bos wir uns wiedersehen.

    Sei lieb gegrüßt und ein frohes Osterfest wünscht Dir Doris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin