Lass Stille an dir geschehen

 

Hallo, ihr lieben DURCH SONNE UND REGEN AUTOMATISCH WACHSENDEN,

Es ist dem Herrn nicht schwer, durch viel oder wenig zu helfen.
1. Sam 14,6 

Unser Alltag ist durchrationalisiert bis zum Letzten: am Arbeitsplatz, im Haushalt, im Verkehr, beim Arzt, ja selbst im Urlaub. Wir sind auch im spirituellen Leben gedrillt auf Zweck, auf Erreichenmüssen.

Auch in der Religion sind wir besessen vom Kampf der Aktion und Machbarkeit. Wir sind so arm an absichtsfreien Zeiten. Es fällt uns schwer, nur da zu sein.

Ich erlebte dies bei einem Abendgebet in unserer Hauskapelle diese Woche. Wir waren nur ein kleiner Kreis, so dass wir die übliche Liturgie nicht machen konnten. Ich sagte: wir verbringen die Zeit einfach in der Stille. Dann öffnete sich mir ein wohltuender Raum, der nicht nur die üblichen 15 Minuten füllte, sondern über eine Stunde andauerte.

Was mir danach erschreckend aufging war, wie viel Erfüllungsprogramme in uns ablaufen. Dabei geht es nicht um mein Machen, sondern viel mehr um das an mir geschehen lassen. Um den Herrn zu erfahren, der durch viel oder wenig hilft, geht es um nichts weiter, als in meinem Innersten anzukommen. „Es wird Tag und es wird Nacht, der Samen keimt und wächst, und der Mann weiß nicht wie.“ Um Hilfe zu erfahren, ruft uns Jesus nicht zur Aktion auf, sondern zur Umkehr und meint damit die Wendung nach innen. „Du musst wieder geboren werden,“ sagt er Nikodemus. Das heißt:

Du darfst erkennen, dass du mehr bist als diese äußere Gestalt. Die Einkehr nach innen ist deine zweite Geburt, von der etwas von dir ausgeht, was zur Hilfe in deiner Not wird.

Die größten Schlachten werden in dir geschlagen.

Wo du dich der Sonne und dem Regen öffnest, wo du in dein Innerstes einkehrst, wächst die Saat „automatisch.“

Die Erde bringt von selbst ihre Frucht. Das ist deine Hilfe.

Wo drehe ich heute nicht am Rad, sondern lass Stille an mir geschehen?

 

Erlaube dir, ganz du selbst zu sein! Gott segne dich! Gott schenke dir Frieden in allem Krieg!
Blühende Grüße Theophilos


>>>

Steh auf, dein Leben wartet auf dich.  

Tägliche „Mut-mach-Worte“ – inspirierend – frech – kraftvoll

https://linktr.ee/bruder_theophilos
Willst du dein Charisma zulassen, das viel größer ist als du selbst?
Bist du bereit loszulassen, dass Übernatürliches möglich wird?

Charisma-Begleitung – Bruder Theophilos

4 Antworten

  1. Guten Morgen lieber Theophilos,
    eigentlich wollte ich mal ein paar Tage keine Kommentare schreiben, mich etwas mehr zurück zu nehmen.
    Aber dein heutiger 💫Mut mach Text💫
    ist so außergewöhnlich schön…💫
    Danke
    Sigrun 💫

  2. Dem kann ich mich nur anschließen und DANKE sagen, lieber Bruder Theophilos ❣️ Seit Kindheitstagen höre ich in meinem Kopf : „Kaufet die Zeit aus!“ Nichtstun, chillen, (kirchliche) Veranstaltungen schwänzen usw. sind nur mit schlechtem Gewissen möglich – dieses begleitete mich jahrelang wie ein Schatten… Inzwischen habe ich viel gelernt, es ist mein tägliches Lernfeld und ich erlebe immer mehr Frieden und Freiheit im Nichtstun und schwänzen 😂 DANKE Jesus ❣️

  3. Hallo Bruder Theophilos,

    vielen Dank für die Mut-Mach-Worte, sie bedeuten mir sehr viel, vor allem da ich ab 22.11. Chemotheraphie bekomme, die machen mir Mut das alles zu überstehen, denn ich weiß ich bin nicht allein.

    Eine gute und gesunde Zeit wünscht
    Renate

  4. …ich bin gerne alleine! Der Alltagsstress, die ewige tägliche Routine, das ständige Drum und Dran, Streitereien, falsche Höflichkeiten usw. – ich muss sortieren: Was ist wichtig, was lohnt es nicht, darüber nachzudenken. Um richtig zur Ruhe zu kommen, fuhr ich früher in Stresssituationen mit dem Auto. Ich konnte beim Fahren nachdenken. Dabei nahm ich wohl unbewusst auch die Natur in mir auf. Ich spürte die Ruhe, die in mir wuchs. Aufpassen, sich konzentrieren, über sich nachdenken, niemand spricht dagegen, spricht mich an, ganz allein in mich hineinhorchen und dennoch Bewegung. Ich spürte meine aufkeimende Ruhe und Gelassenheit. Gelingt mir nicht immer, der Alltag mit seinen Sorgen, Terminen usw. holt mich wieder ein. Dennoch, die innere Sendepause war gelungen und neue Gedanken keimen. Auf einmal ist alles nicht mehr so tragisch und manchmal kann ich sogar darüber schmunzeln. Der Alltag ist für Jedermann normal und muss getan werden. Geht kein Weg vorbei. Aber: Ruhe kehrt ein bei der passenden Auszeit – und das kann nur wenige Minuten dauern – das ist eine Erfahrung wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin